Baukultur aus Anröchter Stein

In dieser Übersicht erhalten Sie alle Informationen zu den jeweiligen Standorten, Interviews sowie den jeweiligen QR-Code für die mobile Ansicht im PDF-Dateiformat.

Ehemaliges Haus Berghoff

berghoffberghoff

 

 

 

 

 

Der Steinbruchbesitzer Heinrich Berghoff, der 1921 den Steinbruch an der Berger Straße (heute Steinbruch Schulte) eröffnete, baute das repräsentative Haus im Jahr 1924.

Hof Bühner (früher Graskemper)

buehner qrcodebuehner

Der Hof war ursprünglich im Besitz des Klostes Rumbeck, der den Hof in Erbpacht vergab. Der älteste Nachweis einer Verpachtung an die Familie Graskemper stammt aus dem Jahr 1608.

Judenfriedhof

buehner qrcodejudenfriedhof

Seit 1800 besaß die jüdische Gemeinde in Anröchte an der Teichstraße eine Synagoge, der jüdische Friedhof am nordöstlichen Ortsrand wurde bereits 11 Jahre zuvor eingeweiht.

Alte "Knabenschule" in Anröchte

knabenschule qrcodeknabenschule

Die älteste Aufzeichnung einer Schule in Anröchte stammt aus dem Jahre 1599: „… aus der Kirchenkasse zehn Reichstaler zum Erbkauf der alten Schule beigeschossen …“ Zu dieser Zeit waren Schulen der Kirche unterstellt, sog. Pfarrschulen.

Der Schmieshof

schmieshof schmieshof

Der „Meister Herman“, wie er in der ältesten Aufzeichnung des Schmieshofes aus dem Jahr 1586 genannt ist, war Grobschmied. Seine Hofstelle befand sich im Besitz der St. Pankratius Kirche in Anröchte, an die er jährliches Hofgeld zahlen musste.

Stubbenhof (Stübbenhof)

stubbenhof stubbenhof

Der Name des Hofes geht auf den ersten bekannten Bewohner des Hofes, Crassis Stübben, zurück. Der Hof war ein sog. Pastoralshof, das heißt er gehörte der St. Pankratius-Kirche in Anröchte.

Wehrturm

wehrturm wehrturm

Philipp von Meschede und später seinem Sohn Melchior, den damaligen Besitzern des kurkölnischen Amtshofes, ließen Anröchte um 1600 befestigen. Sieben Pforten, auch Eingangstore genannt, schützen nun den Ort.

Anfahrt

AnfahrtLogoHauptstraße 76; 59609 Anröchte

Weitere Informationen erhalten Sie hier!

Öffnungszeiten

Joomlaplates Demo Image

Das Museum ist jeden 1. und 2. Sonntag im Monat von 14 Uhr bis 17 Uhr geöffnet.

Zusätzlich bieten wir unsere Führungen nach Absprache an.

Barrierefrei & Kostenlos

Bild 003

Das Museum wird vom Heimatverein Anröchte betrieben und kann barrierefrei und kostenlos besucht werden.

Sonderveranstaltungen und Führungen können durch Spenden unterstützt werden,

da diese zur Unterhaltung des Museums beitragen.